Jul.03

Über das Arbeiten im Netz

Über das Arbeiten im Netz

An die zwanzig Beiträge zur Blogparade „welche Online-Tools verwendest du“ sind bis jetzt zusammengekommen. Bis 15. Juli 2012 lief die 2. Runde, zu gewinnen gibt es wieder einen steuerfreundlichen bookamat Account für Selbständige. Zeit, ein kurzes Resumé zu ziehen und meine persönlichen Werkzeuge vorzustellen. Doch dann ist mir eingefallen, so einfach ist das gar nicht.

Erst wollte ich eine mindestens so brillante Liste kreieren, wie sie alle Teilnehmer bis dato selbst geschaffen haben. Dann musste ich aber sofort an all die Projektaufträge und längerfristigen Kooperationspartner denken, die ich mir über berufliche Netze und gemeinsame Aktionen verdient habe: Vernetzte Kommunikation ist mein eigentliches „Tool“. Woher stammen diese sozialen Verbindungen, lassen sie sich in Social Media überhaupt abbilden und welche Online Networks ergänzen die klassische Offline-Kontaktpflege? Freunde fragen mich manchmal, ob ich Xing zur Pflege von Berufskontakten empfehle, oder wie sie auf Twitter kommunizieren sollen. Um das Potential auszuloten, stelle ich zuerst eine Gegenfrage: Was machst du aktiv auf Facebook, außer Urlaubsfotos zu posten? Alle die darauf eine Antwort wissen, sollen einen Schritt weiter wagen.

Neben dem wunderbaren Spezialistennetzwerk Twitter ist das größte Tool aller Zeiten für mich schlicht: Facebook. Wir fluchen oft über den Zeitschwund, den das soziale Netzwerk mit sich bringt. Klar. Das liegt wohl am Internet an sich. Das ist nämlich böse – und voller Pornos, wie ich einmal in einem ORF-Interview beweisen musste. Der Rest enthält alle notwendigen Werkzeuge, sich mit Freunden, Bekannten und Branchenkollegen sinnvoll zu vernetzen. Eines der bisher weniger bekannten Features von Facebook ist das Abonnieren und Anlegen von öffentlichen „Interessenslisten“. Dabei ist das ziemlich einfach. Listen funktionieren wie klassische RSS-Newsreader für Blogs und sind leichter zu verstehen als Twitter.

Im Zuge meiner PR-Tätigkeit für das Freelancer-Tool bookamat habe ich eine Liste gegründet mit dem Arbeitstitel „Startupszene (Fokus auf Wien, erstmal)“ und erhalte dadurch aktuelle Meldungen von derzeit genau 60 Startups. Wenige Wochen später (und ein paar Mal „Teilen“ auf Facebook selbst) hält die Liste bei 146 Abonnenten, ein paar Startups haben mich sogar selbsttätig um Aufnahme gebeten und – last but not least – haben sich spannende Diskussionen entwickelt. Listen-Abonnements lassen sich jederzeit verwalten und eigene anlegen oder man lässt sich Vorschläge für neue Abonnements geben.

Spannende Listen, die mir aufgefallen sind:

Praktisch: Immer wieder finden einzelne Listen-Beiträge ihren Weg in meinen regulären Facebook-Stream. Die Listen unterliegen ebenso wie die Seiten selbst dem allgemeinen Facebook-Edgerank und da ich sie selbst immer wieder aktiv aufrufe, wird ihr zumindest innerhalb meines eigenen Accounts eine entsprechend hohe Bedeutung beigemessen. Bei mir das sieht dann so aus:

(Klicken für größere Bilder)

 

Jetzt möchte ich wissen: Wie aktiv verfolgt ihr die Listen? Ruft ihr sie aktiv auf, lest ihr regelmäßig die Inhalte?
Und wer noch bei der Blogparade mitmachen möchte – am 15. Juli werden wieder die besten Beiträge prämiert (Infos hier) 😉

Social Media PR
Diesen Beitrag teilen:
  • facebook
  • twitter
  • gplus

Kommentare(4)

  1. Andrea MayerEdoloeyi (@andreame)
    1966 days vor

    RT @pyrker: „Facebook-Listen“ von @heinz @GoerlitzThomas @Karin_Hammer @sin3net @andreame @schneeengel @petrakoestinger siehe: http://t.co/evWWTYyC

  2. Petra Köstinger
    1966 days vor

    Thx für die Verlinkung! Nutz die Facebook Listen gerne. Macht die Konkurrenzbeobachtung und Co um einiges leichter. Und freu mich natürlich, wenn sie auch anderen nutzen :)

  3. Jan Michael Marchart
    1966 days vor

    Zunächst möchte ich mich einmal für diesen informativen Beitrag deinerseits bedanken und meinem Versprechen nachkommen – einen Kommentar zum Thema abzugeben. Ich verwende Listen. Bei Facebook und Twitter. Ich bin generell ein Mensch, der Kanäle chronologisch ordnet, um Informationen effizienter nutzen zu können. Derzeit habe ich mir aber lediglich eine Liste erstellt, die sich auf Journalisten aller Ressorts beschränkt. Wenn ich mehr Zeit habe, dann werde ich diese Listen noch <> gestalten und vielleicht auch die Themengebiete aufteilen. Vielleicht auch ein Tipp zum Schluss: Listen sollten überschaubar bleiben, sich auf einige wenige Kanäle beschränken. Sonst wird es unübersichtlich und verliert – zumindest aus meiner Sicht – den eigentlichen Nutzen.

  4. LuenTien (@luentien)
    1965 days vor

    RT @pyrker: Wer kennt diese “Facebook-Listen” und mag seinen Kommentar dazu geben? http://t.co/evWWTYyC – plz RT

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kommentar